Kundeninformation – Aktuelles zur Änderung der Norm EN 131 für Leitern

Einführung

Normen sind anerkannte Regeln der Technik und enthalten Spezifikationen für die Herstellung und Prüfung von Produkten. Für Leitern gilt die europäische Norm EN 131. Diese Norm besteht aus mehreren Teilen, welche unter­schiedliche Anforderungen an Leitern regeln. Einzelne Teile der Norm haben sich nun geändert, weitere Teile befinden sich derzeit in Überarbeitung.

Neuerungen im Teil 1 der EN 131

Standverbreiterung für Anlegeleitern

 

Mehr Infos

Blockierung von entnehmbaren Leiterteilen

 

Mehr Infos

Neuerungen im Teil 2 der EN 131

Zwei verschiedene Leiterklassen

 

Mehr Infos

 

 

 

 

Festigkeitsprüfung für Anlege- und Stehleitern

 

Mehr Infos

 

 

 

 

Verdrehungsprüfung für Stehleitern

 

Mehr Infos

 

 

 

 

Dauerhaltbarkeitsprüfung für Stehleitern

 

Mehr Infos

 

 

 

 

Prüfung der Rutschhemmung am Boden für Anlegeleitern

 

Mehr Infos

 

 

 

Verdrehungsprüfung für Anlegeleitern

 

Mehr Infos

 

 

 

Folgen der neuen Normvorgaben

Übergangsfrist

 

Bis zum 31.12.2017 sind die alten Fassungen der EN 131 Teil 1 und Teil 2 noch parallel zu den neuen Fassungen gültig.

 

  • Hersteller dürfen danach nur noch Leitern in Verkehr bringen, die der neuen Norm entsprechen.
  • HYMER wird ab Herbstbeginn 2017 seine Produktion auf die neue Norm umstellen. Dadurch ist gewährleistet, dass rechtzeitig vor Ende der Übergangsfrist alle durch uns ausgelieferten Leitern den neuen Fassungen der EN 131-1 und EN 131-2 entsprechen.

 

Welche Bedeutung aber haben die Normänderungen für Handel und Verwender?

 

Handel

 

  • Für den Handel haben die Änderungen der Norm grundsätzlich keine Bedeutung. Beim Handel auf Lager befindliche Leitern, die der bisherigen Norm entsprechen, dürfen auch nach dem 31.12.2017 weiterverkauft werden. Nach einem Interpretationspapier des Bundesministeriums für Arbeit vom 03.12.2013 bleiben nach alter Norm produzierte Produkte auch nach einer Normänderung rechtskonform.

 

Verwender

 

  • Weder private noch gewerbliche Verwender trifft eine Ver­pflichtung, ihre Leitern gegen neue aus­zutauschen oder nachzubessern. Auch wenn die Norm­änderung der EN 131 der weiteren Verbesserung der Sicherheit von Leitern dient: Nach alter Norm produzierte Leitern gelten damit nicht automatisch als unsicher.
  • Gewerbliche Verwender sind allerdings nach der Betriebs­sicherheitsverordnung unverändert dazu verpflichtet, ihre Arbeitsmittel in regelmäßigen Abständen im Rahmen einer Gefährdungs­beurteilung auf Eignung für ihre Zwecke zu beurteilen sowie ihren sicherheitstechnischen Zustand zu bewerten.
  • Wir empfehlen daher gewerblichen Verwendern ihren Leiter­bestand zu überprüfen und gegebenenfalls ihre Anlege-, Schiebe- und Seilzugleitern mit einer Traverse nachzurüsten.

Download

Die vollständigen Informationen zur Normänderung und den neuen Prüfverfahren können Sie hier herunterladen.